Mittwoch, 25. Januar 2017

Veganer Energieschub

Zur Zeit voll im Trend: "Raw Bites" und "Energy Bars". Oder einfacher gesagt: selbstgemachte Müsliriegel. Bei diesem Trend bin ich sehr gern dabei! Zumal es schwierig ist laktosefreie Müsliriegel zu finden und sie mir prinzipiell zu süß sind. Wenn ich einen Energieschub brauche, dann bitte nicht aus dem reinen Zucker sondern aus gesunden Zutaten, die meine Aufmerksamkeit wirklich hochhalten. Und jetzt, da ich weiß wie einfach es ist Energy Bars herzustellen, bleiben die Müsliriegel im Laden. Ich hab da meinen eigenen Geschmack *zwinker*

Müsliriegel selbstgemacht: Homemade Energy Bars (vegan)




Rund um das Essen gibt es ein neues Verständnis: es wird nachgefragt, was eigentlich drin ist, in dem was man isst. Wo kommt das her? Wie wurde es angebaut? Und bekommen die richtigen Leute genügend Geld für ihre Arbeit? Wir bezeichnen das heute als "nachhaltig", als "bewusste Ernährung" oder "fairtrade". Aber ohne jemanden nahe treten zu wollen: wie das auch in der Mode der Fall ist, ist dieses Food-Bewusstsein nichts Neues. Fragt mal eure Großeltern, oder Urgroßeltern! Klar, zu deren Zeiten gab es wirklich wenig und das Meiste hatten sie aus eigener Erzeugung. Aber sie wussten, was in ihrem Essen ist und wie es vom Wachsen auf den Tisch gekommen ist. Gegessen wurde, was die Saison und vor allem die Ernte hergab. Fleisch gab es allerhöchstens einmal in der Woche. Immer mehr Ernährungsbewusste halten es ebenso. Entwickeln wir uns also zurück?



Ich muss gestehen, dass ich noch nie der große Freund von Fast Food oder TK-Ware war. Das, was man statt dem Kauf selbst machen konnte, galt es in der Versuchsküche nachzumachen. Und egal, wie jeder zu diesem neuen, bewussten Verständnis von Essen kommt und egal, ob wir uns zurückentwickeln, oder auch nicht: Es ist gut so, dass wir einmal mehr nachfragen, als zu wenig! Noch ein Vorteil vom homemade Food: man macht sich nur so viel, wie man tatsächlich verzehren kann. Verschwendung adé! Mit so einfachen Rezepten, wie diesen Müsliriegeln macht das richtig Spaß und kostet Dich gerade einmal 5 Minuten Arbeit! Ich denke das lässt sich gut in den Alltag einbringen. Überzeugt? *zwinker*

Deine Frau Hummelsüß

 





Zutaten

  • 50g pflanzliche Margarine
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 100g ganze Mandeln mit Haut
  • 2 EL Chia-Samen
  • 1 EL Kokosraspel
  • 4 EL kernige Haferflocken
  • 70g getrocknete Cranberrys


Zubereitung

  1. Margarine mit Agavendicksaft bei geringer Hitze schmelzen. Eine Form mit Frischhaltefolie auslegen. 
  2. Mandeln grob hacken. In einer Schüssel mit den restlichen Zutaten vermischen. 
  3. Trockene Zutaten mit dem geschmolzenen Fett-Zucker Mix mischen und in die Form füllen. Fest drücken. 
  4. Für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen. In Riegel oder Quadrate schneiden. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen