Donnerstag, 1. September 2016

Mein Dankeschön

"Vor Kurzem habe ich mir selbst ein Geschenk gemacht! Die letzte Zeit war hart und da habe ich entschlossen, dass ich mir das mal gönnen kann!" 
"Hm...klingt schon ein bisschen selbstverliebt!"

Man ist jemandes Kind, Enkel, Partner, Freund, Angestellter, Kollege, Feind... und so weiter! Wir erfüllen verschiedene Rollen und viele Rollen erfüllen wir gern. Was wir dabei allzu oft vergessen: man ist immer noch Mensch! Eine eigene Person, die Zuwendung, Ansporn, Liebe und Aufmerksamkeit braucht - von sich selbst! Die Person, die uns am Wichtigsten sein sollte, ist die Eigene. Wie der italienische Dichter Giacomo Graf Leopardi sagte: "Der Mensch, welcher sich selbst nichts mehr wünscht und sich selbst nicht mehr liebt, taugt auch für andere nichts!"


Vegane Pfirsich-Heidelbeer Pie




Warum ich heute einen so tiefgründigen Beitrag schreibe? 
Ich habe mein Masterstudium beendet. 5 Jahre, 1825 Tage, oder 43.800 Stunden Hausarbeiten schreiben, Vorlesungen besuchen, Mitschriften anfertigen, für Klausuren lernen, Bachelor- und Masterarbeit schreiben sind nun vorbei. Ein wichtiger Lebensabschnitt hat sein Ende gefunden. Solche Momente bringen verschiedene Gefühle und Gedanken mit sich. Da stand ich nun, mit meinem Masterarbeitgutachten in der Hand. Und alles woran ich denken konnte, war: Ich habe so viel Anstrengung, Schweiß, Tränen, Verzweiflung, Enttäuschung und Freude in dieses Studium gesteckt. Das Lernen und Verstehen musste ich für mich selbst schaffen. Also ist es an der Zeit, dass ich mir für diesen Kraftakt danke. 


























 
Es besteht ein großer Unterschied zwischen der Tatsache sich selbst zu lieben und ein Egoist zu sein. Man könnte sagen, dass Selbstliebe den Menschen erhält und andauernder Egoismus ihn zerstört. Das trifft es wohl am Besten! Im Sinne Leopardis ist die Selbstliebe die Grundlage für die Liebe zu anderen Menschen. Also fangen wir bei unserer eigenen Person an! Würdigen wir das, was wir bereits geleistet haben, jeden Tag bewältigen und in Zukunft leisten werden. Wir selbst können uns am Besten vorantreiben, beruhigen, oder erfreuen. Und für all diese Taten hat man sich selbst ein großes Dankeschön verdient!





Ihr kennt mich: Ich bin eine Naschkatze! Backen und Kochen sind meine Leidenschaften, die ich für verschiedene Anlässe einsetze. Geburtstage, Hochzeiten, Geburten... also das gesamte große Repertoire. Aber dieses Mal war ich selbst an der Reihe! Dieses Mal würde es einen Gaumenschmaus geben, der meinen Namen trägt. Dieses Mal ein Backwerk, dass für mich selbst gemacht wurde. Also knetete ich den Teig zurecht, rührte die Rote Grütze an und bereitete mein Lieblingssommerobst vor: Pfirsiche und Heidelbeeren. Herausgekommen ist eine vegane Pie - und ganz offensichtlich mit Liebe gemacht ;)
Es war ein tolles Gefühl Zutaten zu vermengen, Obst zu schneiden und nebenbei alles abzuschmecken für den eigenen Geschenk-Moment. Spaßig war das Ausstechen von Blumen, Sternen und Rauten aus Teigresten. Die Küche war erfüllt von süßem Geruch, als der Pie im Ofen eingeheizt wurde. Doch der beste Moment kam später: Kuchen anschneiden, Gabel hineinstecken und genießen! Ein Sommerfeuerwerk für den Gaumen - den ich dann sehr gern mit meinen Liebsten teilte *zwinker*


Deine Frau Hummelsüß






Zutaten


Für den Teig
  • 140g Weizenmehl, Typ 405
  • 3 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100g kalte Pflanzenmargarine
  • 1 TL Balsamico-Essig
  • ~30ml kaltes Wasser

Für den Belag
  • 300ml Wasser
  • 1 Päckchen Rote Grütze-Pulver
  • 3 EL + 1EL Zucker
  • 1 Limette
  • 4-5 reife Pfirsiche
  • 150g Heidelbeeren


Außerdem
kleine Tarteform mit Hebeboden (Durchmesser 20cm), eventuell Ausstecher




Zubereitung

  1. Mehl mit Zucker und Salz in einer Schüssel mischen. Butter in Flöckchen dazugeben. Erst mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem grobkrümeligen Teig verkneten. Balsamico-Essig dazu geben, sowie nach und nach das Wasser (aber nur so viel, dass daraus einer geschmeidiger Teig entstehen kann!). Mit den Händen kurz zu einem glatten Teig verkneten. 2/3 des Teigs auf leicht bemehlter Arbeitsfläche etwas größer als die Tarteform ausrollen. In die Form geben und einen Rand hochziehen. Restlichen Teig in Frischhaltefolie wickeln.
    Beides für ca. 45 Minuten kalt stellen.
  2. Rote Grütze nach Packungsanweisung zubereiten, aber nur mit 300ml Wasser und 3EL Zucker! Direkt auf die Oberfläche der Grütze Frischhaltefolie legen, sodass keine Haut entstehen kann. Beiseite stellen.
  3. Pfirsiche und Heidelbeeren waschen. Limette heiß abwaschen, trocken reiben und Schale grob abraspeln (nicht das Weiße unter der Schale!). Anschließend auspressen. Schale und Saft in eine Schüssel geben.
  4. Ofen auf 200°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
    Pfirsiche vierteln, entkernen und Schale entfernen. In Scheiben schneiden, mit dem Limettensaftmix und 1 EL Zucker verrühren.
  5. Form und restlichen Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Restlichen Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen. Muster einschneiden, oder Ausstecher verwenden.
    Rote Grütze auf den Pieboden geben, glatt streichen. Pfirsiche darauf anrichten. Heidelbeeren darüber streuen. Musterdeckel darauf legen, Überstehendes abschneiden und Deckel an den Teigrand drücken.
    Für ca. 45 Minuten backen, eventuell nach 30 Minuten abdecken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen