Dienstag, 30. August 2016

Zurück zu den Wurzeln...

Wenn man einen Fehler macht, etwas nicht schafft, oder sich irrt, dann ist das meist schwer zuzugeben. Allerdings zeugt es von Charakterstärke diese Angst zu überwinden und mit offenen Karten zu spielen. Deshalb zeige ich mein Blatt und versuche stark zu sein:
Du weißt sicherlich noch, dass ich nach dem Rezept der Pink Lady [klick] darauf verwiesen habe die Reste nicht wegzuwerfen, da noch ein Rezept dazu folgt. Richtig? 
Aber der Backgott hat mich am Wochenende verlassen *seufz* und aus meinem Plan ist gar nichts geworden *tiefer Seufzer*. Stunden um Stunden habe ich es versucht und wozu? Für den Mülleimer... Aber irgendwann werde ich es schaffen und dann lassen wir die Korken knallen ;)
Nichtsdestotrotz kommt heute ein brandneuer Beitrag für hummelsüße Freuden. Dieses Mal war der Backgott wieder bei mir und bescherte uns einen Blechkuchen, der gemalt nicht schöner sein kann...


Zwetschgen-Blechkuchen mit dreierlei Belag







Schaue ich in das Rezeptbuch meiner Mutter, oder Oma dann finde ich dort Einträge wie "Mohnkuchen von Anita"; "Guter Quarkkuchen aus Arnstadt"; "Bienenstich von Tante Frieda"... Spricht man dann mit jemanden aus der Familie darüber, sind die Antworten ungefähr gleich: "Oh ja, keiner kann den Kuchen so gut wie..."
Es gibt also Rezepte, die sich über die Generationen hinweg tragen und immer wieder für gut befunden werden. Vielleicht steht dieses Rezept bald in Familienbackbüchern. Eine tolle Vorstellung! So ungefähr: Saftiger Zwetschgen Blechkuchen (von Frau Hummelsüß) 
Da schmilzt mein Herz! 
Nun aber Schluss mit Wunschdenken und Traumfantasie! Kommen wir zu den Fakten ;)
Wenn schon einen Blechkuchenbacken, dann aber auch richtig! Hier wird nicht gespart: Lockerer Quark-Öl-Teig wird von einer Käsekuchenmasse, Pflaumenmus und frischen Zwetschgen getoppt. Aber das ist längst noch nicht alles (Wenn ich das so schreibe, komme ich mir ein bisschen wie im Verkaufsfernsehen vor: "Und wenn Sie jetzt bestellen...". Aber das ist eine andere Geschichte). Der krönende Abschluss sind krosse Streusel. Streusel! Bekanntlich spricht man ja nicht mit vollem Mund, aber....njomm, njomm, njomm! 


Viel Freude!
Deine Frau Hummelsüß




Aufpassen! So schnell kann alles weg sein...




Zutaten


Für den Teig
  • 300g Weizenmehl, Typ 405
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50g Zucker
  • 100g Sahnequark
  • 100ml Milch
  • 100ml neutrales Öl, z.B. Sonnenblume


    Für den Belag
  • 1 Eiweiß
  • 350g Sahnequark
  • 4-5 EL Milch
  • 3 EL Zucker
  • 250g Pflaumenmus ohne Stücken
  • 500g Zwetschgen


    Für die Streusel
  • 100g Weizenmehl, Typ 405
  • 50g laktosefreie Butter
  • 2 EL Zucker



Zubereitung

  1. Ofen auf 190°C, Ober-und Unterhitze vorheizen. Ein rechteckiges Backblech (40x30cm) mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, Backpulver, Salz, Zucker, Sahnequark, Milch und Öl zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Rechteckig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ausrollen. Teig auf das Backblech geben und dabei einen kleinen Rand hochziehen. 
  3. Eiweiß steif schlagen. Quark mit Milch und Zucker glatt rühren. Eiweiß unterheben. Auf den Teig in Klecksen verteilen. Pflaumenmus als Kleckse dazwischen geben. Alles leicht verstreichen. 
  4. Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und in dünne Streifen schneiden. Auf die Käsekuchenmasse geben. 
  5. Mehl mit Butter und Zucker zu streuseln verarbeiten. Über den Kuchen verteilen.
    Für ca. 30 Minuten backen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen