Montag, 13. Juni 2016

Auftakt: Brot, Butter, Bier

Mit dem heutigen Tag starte ich in ein neues, hummelsüßes Projekt: Die Themenwochen!
Über das Jahr hinweg widme ich mich jeweils für 7 Tage einem bestimmten Vorhaben. Als Erstes haben Zucker, Früchte und süße Nascherein Pause. Alles was der herzhafte Gaumen begehrt, kommt auf den Tisch. Egal ob Grillrezepte, Mittagsstulle oder Dinner: mit Herzblut und Freude zeige ich Dir Rezepte, die Du ganz leicht nachmachen und Dir schmecken lassen kannst.  
Nun aber Schluss mit den einleitenden Worten. Kommen wir endlich zur Sache!
Denn in den Startlöchern stehen ZWEI fantastische Rezepte für Deine Mittagsverpflung oder das klassische Abendbrot. 
A propos Brot...


Roggen- Sauerteigbrot mit Bier und Leinsamen

Petersilie-Zitronen Butter




In meinen Beiträgen zu "Der Deutsche und sein Brot" und "Ein weiblicher Männertag" haben wir einiges über diese deftigen Teigpakete besprochen. Lassen wir das also beiseite!
Widmen wir uns lieber dem Allrounder in diesem Beitrag: die Petersilie- Zitronen Butter!
Kurzum: ein wirklich simples Rezept mit großer Wirkung. Denn dieses Streichwunder ist nicht nur auf der Stulle ein Genuss. Steak und Fisch profitieren ebenso. Petersilie und Zitrone sind ein unschlagbares Frische-Duo. Da spürt man die lauen Sommerabende auf der Zunge...






In unter 10 Minuten ist die Butter essfertig:

* Ein großes Bund krause Petersilie abwaschen, leicht trocken schütteln und die harten Stiele entfernen. Nun die Petersilienköpfe mit einem scharfen Messer fein hacken. 1 Zitrone heiß abwaschen und die Hälfte der Schale fein abreiben (NICHT die weiße Schale abreiben! Zu viele Bitterstoffe!)
150g weiche Butter mit Petersilie, Zitronenschale, etwas Meersalz und frisch gemahlenen Pfeffer vermengen. In ein Glas füllen und gekühlt aufbewahren. Hält sich ca. 2 Wochen. *





Na gut! Etwas muss ich dann doch noch zum Brot loswerden!
Für alle Zweifler: Brot backen ist nicht schwer! Einfach etwas geduldig sein, dann kann fast nichts schief gehen. 
Natürlich ist ein Sauerteig in ursprünglicher Herstellung ein etwas komplizierteres Verfahren. Deswegen schummeln wir etwas und nutzen den Sauerteigextrakt aus dem Lebensmittelhandel. Und weil das einmal so gut funktioniert, geben wir auch der frischen Hefe eine Verschnaufspause! Zwei Argumente, die für deinen Brotback-Versuch sprechen!
Und wenn Dich das noch nicht überzeugt: Durch das Weißbier bleibt das Brot länger saftig. Vielleicht reicht es dann noch für deine Gäste, beim großen Public-Viewing der EM im heimischen Wohnzimmer ;)

Viel Spaß!
Deine Frau Hummelsüß



 




Zutaten
(für ein großes Brot, ca. 1kg)

  • 800g Roggenvollkornmehl
  • 200g Weizenmehl, Typ 405
  • 1 Päckchen Sauerteigextrakt
  • 2 Päckchen Trockenbackhefe
  • 6 EL Leinsamen
  • 3 TL Zucker
  • Salz
  • 500ml Weißbier
  • 300ml Wasser


Zubereitung

  1. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Bier mit Wasser laufwarm erwärmen. Mit dem Mehlmix zu einem glatten Teig kneten (Notfalls etwas Mehl dazugeben, falls der Teig zu nass ist). Abgedeckt an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen.
  2. Teig nocheinmal durchkneten. In die gewünschte Form bringen. Abgedeckt mit einem Tuch für weitere 30 Minuten gehen lassen. 
  3. Ofen auf 250°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
    Brot ein- aber nicht durchschneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Für 20 Minuten vorbacken. Hitze auf 200°C, Ober- und Unterhitze reduzieren. Das Brot für 30 Minuten fertig backen (eventuell abdecken, damit die Kruste nicht verbrennt). Auskühlen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen